AutoCAD 2015 mit deutlich gesteigerter Performance

Neben den offensichtlichen Neuerungen der Generation 2015 wie der sehr dunkel gestalteten Oberfläche versteckt sich ein wichtiges Detail im Hintergrund.

AutoCAD 2015 - Grafikleistung

 

Durch den Wegfall der Unterstützung von Windows XP konnte sich Autodesk auch vom völlig veraltetet DirectX 9 verabschieden und endlich auf DirectX 11 umstellen. Dies führt zu einer insgesamt deutlich besseren Performance. In einer ersten kleinen Testreihe konnten wir schon beim Öffnen von Projekten eine Geschwindigkeitssteigerung von 5% bis 20% – in einigen Fällen sogar bis 50% – beobachten. Die Spanne ist allerdings recht groß, da eine ganze Reihe von Faktoren hierbei eine Rolle spielt. So beeinflussen Dateiserver und Netzwerk bzw. lokale Festplatten (SATA, SSD) ebenso das Ergebnis wie die Zusammensetzung der DWG (Dateigröße, Objektanzahl, Objektart, 2D/3D,..).

So fällt der Geschwindigkeitszuwachs beim Öffnen einer DWG mit wenigen, aber sehr komplexen Objekten (3D-Objekte, Volumenkörper, Netze,.) und aktueller Hardware deutlich geringer aus, als bei etwas älterer Hardware und einer DWG mit sehr vielen, aber einfachen Objekten (Linien, Polylinien, Schraffuren, Text,..). Bei kleinen Projekten von nur wenigen MB ist beim Öffnen praktisch kein Unterschied zur Vorgängerversion festzustellen.

Insbesondere der 3D-Bereich profitiert z.B. beim Aktivieren der visuellen Stile und dem 3D-Orbit ganz erheblich vom Einsatz von DirectX 11. Die Geschwindigkeitssteigerung ist durchweg spürbar, so dass die Aktivierung eines visuellen Stils im Vergleich zur Vorgängerversion oft nur noch die Hälfte der Zeit benötigt.

Auch die Desktoplösungen wie AutoCAD Map 3D 2015 profitieren von diesen Verbesserungen, aber leider nicht in allen Bereichen. So ist bei der Bearbeitung von Projekten, die auf FDO-Datenquellen beruhen, keine signifikante Geschwindigkeitssteigerung gegenüber der Vorgängerversion festzustellen.

In AutoCAD Civil 3D 2015 wirkt die Darstellung von sehr großen DGMs und die Nachführung der Detailgenauigkeit flüssiger als in der Vorgängerversion. Dies muss allerdings nicht zwangsläufig auf DirectX 11 zurückzuführen sein, sondern könnte auch durch einen verbesserten Berechnungsalgorithmus bewirkt werden.

Auch in AutoCAD Architecture 2015 erfolgt die Darstellung von 3D-Modellen im 3D-Orbit selbst mit aktiviertem visuellen Stil ohne Reduktion.

Grundsätzlich fühlt sich die Arbeit mit AutoCAD und den auf AutoCAD basierenden Desktops der Generation 2015 viel flüssiger an. So ist das Hervorheben und Markieren von Objekten schneller, während der Bearbeitung wie z.B. Verschieben werden die Objekte originalgetreu ohne Reduktion dargestellt, eine glatte Liniendarstellung ohne Abtreppung und Zoom/Pan sprechen ohne Verzögerung an.

Voraussetzung ist aber immer eine ausreichende Hardwareausstattung mit einer passenden CAD-Grafikkarte, die auch DirectX 11 unterstützt und mit einem aktuellen Treiber versehen ist.

Hinterlasse einen Kommentar