Bauen mit Algorithmen

Ästhetik und Akustik in einem Konzertsaal zu vereinen ist eine komplexe Aufgabe, denn jede Kante, jede Ecke und jeder Winkel stellt eine Stelle dar, an der Schallwellen gebrochen werden. Für den Bau der Konzerthalle ‚Elbphilharmonie‘ in Hamburg, sollte die Wellenform des Daches im Saal fortgeführt werden, ohne dass die Bauten die Töne verschlucken oder verformen.

Copyright www.elbphilharmonie.de
Copyright / Bild: www.elbphilharmonie.de

Auf Grundlage einer topografischen Karte erstellten die Architekten die Pläne mit Algorithmen. Sie sagten dem Programm dabei nur, welche Bedingungen eingehalten werden müssen, wie beispielsweise Werkstoffart, Gewicht, Belastbarkeit und Kosten. Mit Hilfe von Algorithmen und logischen Kalkulationen erstellt der Computer dann Tausende von Entwürfen und führt für jeden Entwurf eine Leistungsanalyse durch. Der Planer prüft im Anschluss die Alternativen und verfeinert die Problemstellung durch Anpassung der Ziele. Der Computer schlägt so Konzepte vor, auf die der Planer selbst vielleicht nie gekommen wäre.

Anders wie bei klassischen Entwürfen sieht man während der Entwicklung des Algorithmus lange nichts, sondern erst wenn die Berechnungen abgeschlossen sind. Im großen Saal der ‚Elbphilharmonie‘ entstanden so eine Millionen Zellen, die der Form einer Muschel ähneln. Jede Zelle unterscheidet sich von der anderen, entspricht aber klaren ästhetischen sowie akustischen Vorgaben.

Copyright / Bild: www.elbphilharmonie.de
Copyright / Bild: www.elbphilharmonie.de

Algorithmen könnten dem Planer künftig bei Projekten helfen, die per Hand nur unter großem Aufwand möglich wären. Auch in anderen Bereichen werden Algorithmen heute schon eingesetzt. Airbus entwickelte beispielsweise so eine Trennwand für Flugzeuge, die belastbarer als das Vorgängermodell ist, jedoch nur halb soviel wiegt. Wir sind gespannt, was die Digitalisierung in Zukunft bringt.

Quelle: amp.wiwo.de | Bilder-Quellen: www.elbphilharmonie.de

Dynamo – Ihr Einstieg in die visuelle Programmierung

Dynamo ist eine kostenfreie, auf open-source basierende Erweiterung für Revit, die Ihnen eine visuelle Programmierschnittstelle zu Revit bietet. Bei visueller Programmierung werden fertige Code-Blöcke so miteinander verknüpft, dass sie eine logische Einheit ergeben und bestimmte Aufgaben erfüllen. Mögliche Anwendungsgebiete von Dynamo für Revit sind:

  • Erstellung komplexer parametrischen Geometrien
  • Geometrieanalyse in Abhängigkeit von Sonnenstand, Entfernung zu bestimmten Punkten, Größe/Form von einzelnen Feldern auf unterteilten Flächen
  • Nutzung der Analysedaten für die Parametrisierung der Geometrie (z.B. allgemeine Formfindung, Ausrichtung von Sonnenpaneelen, Fassadenöffnungen / Verschattung abhängig von der Sonneneinstrahlung, Standardisierung von Fassadenpaneelen)
  • Datamining und Auswertungen (beispielsweise für die Mengenermittlung, Erstellung von Raumbüchern etc.)

Interesse geweckt? Erfahren Sie hier mehr zu Dynamo.

Hinterlasse einen Kommentar