Neue Funktionen und Verbesserungen in Autodesk AutoCAD Civil 3D 2016

autocad-civil-3d-2016-badge-256px Aus den Punkten einer Punktwolke, die mit Autodesk ReCap erstellt wurden, kann nun direkt ein trianguliertes DGM abgeleitet werden. Durch die Optionen zur Auswahl von Bereichen, der Vorgabe eines Punktabstandes und die Ausfilterung von Nicht-Geländepunkten stehen umfangreiche Werkzeuge zur Optimierung des Ergebnisses zur Verfügung.

Um DGMs, Kanal- und Druckleitungsnetze einem breiteren Anwendungsspektrum zuzuführen, lassen sich aus diesen AutoCAD-Volumenkörper generieren. Im Falle der DGMs kann dabei der Volumenkörper durch eine Dicke der Oberfläche, der Festlegung eine Sockelhöhe oder zwischen zwei DGMs definiert werden.

Sollen Achsen für die Breiten- und Versatzziele von 3D-Profilkörpern festgelegt werden, so können diese nun auch durch die Auswahl eines Layers erfolgen. Dadurch wird gerade bei einer Vielzahl von Achsteilstücken die Zuweisung beschleunigt.

In Höhenplänen lassen sich die Positionen beschriften, an den Haltungen oder Druckleitungen die entsprechende Achse kreuzen. Auch die Beschriftung von Druckleitungsnetzen in Querprofilplänen wurde verbessert. Die Option zur Festlegung der Richtung von Querprofilplänen unabhängig von der Achsrichtung, ist bei der Abbildung von Querprofilen von Flussläufen hilfreich.

Für die Integration von Entwurfsdaten aus Autodesk InfraWorks 360 steht in Autodesk AutoCAD Civil 3D eine neue Funktion bereit, die das entsprechende Modell oder eine aus Autodesk InfraWorks 360 exportierte IMX-Datei importiert. Durch die in Autodesk InfraWorks 360 erweiterten Funktionen zur Nutzung von Daten aus Autodesk AutoCAD Civil 3D schließt sich damit der Kreislauf der Datennutzung.

Hinterlasse einen Kommentar