Neue Werkstoffe zaubern mit Beton

beton
Auch rund um das Thema Beton gibt es Innovationen. Im Dezember besuchten wir einen Architektur-Kunden, der einen Anbau an sein Büro mit 70 cm starken, interessanten Dämmbetonwänden ausführte.

Wir stellten fest, dass Beton nicht immer nur hart, grau und langweilig sein muss. Mit Hilfe von Nanotechnologie und anderen Weiterentwicklungen wird der öde Beton zu einem Hightech-Material. Die neuesten Entwicklungen sind Nano-Beton, Solarzellen-Beton, Katzenaugen-Beton und rezyklierter Beton.

Nano-Beton

Hier werden Nanopartikel in den Dreiphasen-Schaumbeton eingearbeitet, die die Schäume stabilisieren und eine höhere Festigkeit verursachen. Diesen neuartigen Beton muss man darüber hinaus nicht mehr, wie Zweiphasen-Schaumbeton an speziellen Orten produzieren, sondern könnte ihn überall herstellen, sogar auf der Baustelle. Das führt zu mehr Nachhaltigkeit und geringeren Kosten. Der Dreiphasen-Schaumbeton kann überall im Gebäude eingesetzt werden: Als Material für die Schall- und Wärmedämmung, für den Innenausbau eines Gebäudes oder für die Fassaden.

Solarzellen-Beton

Bei dieser Entwicklung wird Beton mit Farbstoffsolarzellen beschichtet und soll mithilfe von Photosynthese Strom erzeugen. Der leitfähige Beton übernimmt dabei die Funktion einer Elektrode und ist gleichzeitig Trägermaterial. Als Solarzelle soll es einen Beitrag zu einer nachhaltigen und dezentralen Energieversorgung leisten. Leider ist der Wirkungsgrad der Farbstoffsolarzellen noch so gering (Wirkungsgrad von zwei bis drei Prozent), dass sich die industrielle Fertigung in grossem Massstab nicht rechnet.

Katzenaugen-Beton 

Auf der Betonoberfläche sind Glaskügelchen eingelassen, die wie Katzenaugen Licht konzentriert in Richtung des einfallenden Lichts abstrahlen.

Rezyklierter Beton

Die Idee dahinter sagt, dass Bauschutt aus Betonaufbruch ein zweites Leben erhalten soll. Momentan läuft ein Pilotprojekt in Berlin: Der Neubau des neuen Forschungs- und Laborgebäudes für Lebenswissenschaften der Humboldt-Universität wird fast vollständig aus Konstruktionsbeton mit rezyklierter Gesteinskörnung gebaut. Dieses Material wird erstmals für den Hochbau eingesetzt. Ist das Projekt erfolgreich, will Berlin künftig alle öffentlichen Hochbauvorhaben mit Beton mit rezyklierter Gesteinskörnung umsetzen.

Quelle: http://www.bauwelt.ch/nano-beton-solarzellen-beton-und-katzenaugen-beton

Hinterlasse einen Kommentar