Neuerungen auf der SOLAR-COMPUTER-DVD April

Bereits im April 2018 ist die neue Ausgabe der SOLAR-COMPUTER-DVD erschienen. Darauf finden sich wieder etliche interessante und arbeitserleichternde Neuerungen und Verbesserungen.

Die Programme für Bauphysik, EnEV / DIN V 18599 und DIN 4108, Kühllast VDI 2078, Trinkwasser DIN 1988-300 und Entwässerung DIN 1986-100 haben diverse Änderungen erhalten, die aus den neu erschienenen Ausgaben relevanter Normen bzw. Standards resultieren.

Gravierenden Einfluss auf das Planer-Geschehen in 2018 hat die neue Heizlastnorm DIN EN 12831-1 (analog OENORM bzw. SIA). SOLAR-COMPUTER steht hier mit einem komplett neu entwickelten Programm (Best.- Nr. H73) in den Startlöchern, sobald die Norm veröffentlicht ist. In Fachkreisen wird jetzt mit einer Veröffentlichung im Herbst 2018 gerechnet.

Unabhängig vom Normenwesen weist der Lieferstand April 2018 viele weitere Neuerungen auf. Einige Beispiele dazu: Das Programm „Heizkörperauslegung VDI 6030“ (Best.- Nr. H09) unterstützt jetzt zusätzlich Datensätze nach Ausgabe 2015-07 der VDI 3805, wie sie bereits von BEMM, Brötje, Kermi, Purmo und Zehnder angeboten werden. An Stelle der Verfügbarkeit können nun mögliche Anbauten, wie Laschen, angeschweißte Füße usw. übertragen werden.

Für die Module des Programms „Luftkanalnetz“ (Best.- Nr. H39) steht ein neuer Formstück- Datensatz nach neuester Ausgabe der Richtlinie DIN 18379 „VOB– Teil C“ zur Verfügung.

Viele Neuerungen betreffen das bidirektionale interaktive Verbinden von Gebäude- und TGA-Berechnungen mit CAD- und BIM-Plattformen, insbesondere in den SOLAR-COMPUTER-Tools GBIS und GBIS integral. Unterstützt werden ab sofort die Autodesk-Versionen 2019 für Revit und AutoCAD MEP bzw. Architecture.

Neue Features sind hinzugekommen, u. a.: Neue Kontrollfunktion zum Auffinden von Fließwegen in der Zeichnung, durch Auswahl aus der Berechnungs-Liste, durch Aktivieren einer Kontrollfunktion. Auch Zirkulationsanschlusspunkte werden automatisch erkannt. Reine Bypass-Schaltungen oder Bypässe an Misch- oder Verteilventilen werden nun automatisch erkannt und in die Berechnung übernommen.

Im CAD erfasste Ventile oder andere Bauteile, die direkt auf den Verteiler gebaut sind, werden jetzt erkannt und an die Berechnung übertragen.

„Aufsaugen“ von Rohrbauteilen; dabei erkennt SOLAR-COMPUTER alle nicht-berechnungsrelevanten Rohrbauteile in der Zeichnung und ignoriert diese für die Berechnung, ohne Einfluss auf die Zeichnung.

Im Druckauftrag „Zonendaten und -ergebnisse“ des Programms „EEffizienz Gebäude EnEV / DIN V 18599“ (Best.-Nr. B55) steht ein neuer Druckbaustein „Energieträger“ zur Verfügung. Wie im Nachweisbild lassen sich Gewerk, Detail, Zeitraum und Einheit einstellen.


Quelle: www.solar-computer.de/info/scn/SCN49.pdf

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.