Die digitalisierte Baustelle: Alles beginnt mit BIM

Die Aussichten für die Bauindustrie sind dank der Digitalisierung vielversprechend. Damit steigt aber auch der Anpassungsdruck, denn die Produktivität stagniert und die Potentiale der digitalen Baustelle bleiben ungenutzt. Hinzu kommt der Fachkräftemangel und die immer strengeren Dokumentationspflichten. Die Produktivität anderer Branchen hingegen ist in den letzten 50 Jahren stark gestiegen. Eine träge Automatisierung der Fertigung, keine vertikale Integration der Zulieferer, mangelhafte Standardisierung und fehlende Optimierungsprogramme sind nur einige der Gründe für den ‚Stillstand der Produktivität‘ in der Bauindustrie.

weiterlesen

Optimierte Prozesse und Zusammenarbeit dank BIM in der TGA

BIM wird alle Prozesse rund um Planung, Bau und Betrieb von Gebäuden grundlegend ändern. Die TGA muss künftig viel früher als bisher in den Arbeitsprozess einbezogen werden und die unterschiedlichen Gewerke im Sinne einer integralen Planung viel enger zusammenarbeiten. Wie können TGA-Planungsbüros BIM optimal implementieren und welche organisatorischen Aspekte müssen dabei berücksichtigt werden?

weiterlesen

BIM Award 2018 – Jetzt bewerben!

Der BIM Cluster Stuttgart prämiert mit dem „BIM Award 2018“ Projekte, die den Mehrwert und das Potential der BIM-Methode im digital basierten Kooperieren und Handeln aufzeigen.  Die Auszeichnung ist Gütesiegel und Aushängeschild zugleich. Mit dem Titel „BIM Award 2018“ und der Urkunde zum Wettbewerb wird Ihnen und Ihrem Team die besondere Wertschätzung für Ihr Projekt auch über den Zeitraum des Wettbewerbs hinaus sichtbar. 

weiterlesen

Neue Roland Berger Studie: Baubranche benötigt neue Geschäftsmodelle

Es lässt sich kaum bestreiten, dass BIM zunehmend Einzug in die Baubranche findet. BIM-Anwender sind davon überzeugt, dass sich ihre Bauprojekte schneller und effizienter steuern lassen. Kosten können gespart werden, da sich Fehler in der Bauplanung viel früher erkennen lassen und Nacharbeiten reduziert werden.

In der klassischen Bauplanung werden in verschiedenen Schritten Pläne an Behörden überspielt, Kostenkalkulationen erstellt und einzelne Gewerke auf der Baustelle koordiniert. Im Gegensatz dazu verbindet BIM alle Beteiligten auf einer Plattform und erspart so viele Koordinationschritte.

weiterlesen

Vorteile von BIM für den Infrastruktursektor 2017

Das US-amerikanische Analystenhaus Dodge Data & Analytics führte in Zusammenarbeit mit Autodesk und weiteren Partnern eine umfangreiche Studie über den Einsatz und Nutzen von BIM für den Infrastruktursektor in Deutschland, Frankreich, Großbritannien und den USA durch. Die Ergebnisse wurden im Bericht „Die Vorteile von BIM für den Infrastruktursektor 2017“ auf 68 Seiten zusammengefasst.

weiterlesen

Zusammenarbeit in der Cloud mit Externen

In unserer Blogreihe „Connected BIM“ möchten wir uns mit den Möglichkeiten in der Cloud befassen. In den vergangen Wochen beschäftigten wir uns mit der Cloud-Nutzung allgemein und stellten Ihnen das BIM 360 Team für kleinere Büros vor. Heute widmen wir uns dem BIM 360 Docs für mittlere und größere Büros.

Mit der Verbreitung von BIM ändern sich auch die Anforderungen in der Koordination aller am Bauprojekt beteiligten Personen. Hierfür unterstützten Software-Hersteller wie Autodesk ihre Kunden mit innovativen Softwarelösungen wie BIM 360. BIM 360 besteht aus mehreren Cloud-Produkten, die die Zusammenarbeit im Team bei Bauprojekten erleichtern. Ein Bestandteil ist BIM 360 Docs.

weiterlesen

Welche Vorteile bringt die Cloud?

Letzte Woche veröffentlichten wir einen Artikel über eine Studie, die neue Erkenntnisse über die weltweite CAD-Nutzung in der Cloud liefert. Dabei stellten wir Ihnen kurz die Cloudlösung BIM 360 vor. Heute wollen wir uns genauer mit diesem Werkzeug für die Zusammenarbeit befassen.

Was ist BIM 360?

Mit Building Information Modeling ergeben sich neue Anforderungen in der Koordination der verschiedenen Beteiligten am Bauvorhaben. Autodesk hat deshalb neue Lösungen entwickelt, um ihre Kunden dabei zu unterstützen, wie u.a. das BIM 360. Dieses besteht aus einer Reihe von cloudbasierten Tools, um Projektdaten vom ersten Entwurf bis hin zum Betrieb besser zu koordinieren. Projektbeteiligte können effektiver miteinander kommunizieren, Probleme schneller lösen und damit die Projektabwicklung beschleunigen. Ein Bestandteil ist BIM 360 Team.

weiterlesen

Studie: Stand der BIM-Nutzung

Mit BIM wird das Bauen in Deutschland in vielen Aspekten kosteneffizienter. Das bestätigen Planer und große Mittelständler, die bereits BIM bei ihren Bauprojekten einsetzen.

Für die aktuelle Markstudie von BauInfoConsult wurden 304 größere Architektur- und Ingenieurbüros sowie Ausführende zu ihren Erfahrungen mit BIM befragt, um den Stand der BIM-Nutzung in Deutschland zu ermitteln. Laut der Studie schätzen Nutzer und Nicht-Nutzer von BIM ihre Kostenstellen bemerkenswert ähnlich gut ein.

weiterlesen

Eine Milliarde Euro für Digitalisierungsprojekte

Laut Ministerpräsident Winfried Kretschmann will die Landesregierung Baden-Württemberg bis 2021 rund eine Milliarde Euro in die Digitalisierung investieren, um Baden-Württemberg zur digitalen Leitregion zu machen. (Quelle: baden-wuerttemberg.de)

Ein zentrales Schlagwort im Zusammenhang mit der Digitalisierung in der Baubranche ist BIM: eine Methode für das Planen, Bauen und Verwalten von Bauwerken, von der ersten Entwurfs-Idee bis zum Rückbau eines Gebäudes. Diese Arbeitsweise basiert auf digitalen 3D-Modellen der Bauwerke und technischen Anlagen, in denen alle relevanten Informationen über klar definierte Qualitätsstandards zentral erfasst und verwaltet werden.

weiterlesen

Bauwirtschaft im Lande boomt

Bauwirtschaft

Die gute Baukonjunktur in Baden-Württemberg hält weiter an. In den ersten 4 Monaten des Jahres 2017 stieg der Umsatz in der Baubranche im Vergleich zum Vorjahr um fast 10 % auf 2,8 Milliarden Euro. Das verkündete Bernhard Sänger, Präsident der Bauwirtschaft Baden-Württemberg. Im Vorjahr war der baugewerbliche Umsatz im Vergleich zu 2015 bereits um ca. 8 % gestiegen. Berücksichtigt wurden allerdings nur die Umsatzzahlen von Betrieben mit mehr als 20 Mitarbeitern seit Jahresbeginn.

weiterlesen