VR-Modell präsentieren ganz ohne Software

Als Planer stehen Sie sicher öfters vor der Herausforderung, Ihren Entwurf einem Kunden zu präsentieren, der jedoch nicht viel mit einem 2D-Plan auf dem Bildschirm anfangen kann. Noch schwieriger wird es, sich ständig ändernde Umgebungsbedingungen wie Sonnenstände einfließen zu lassen. Bisherige Visualisierungsmöglichkeiten können zwar einen ersten Eindruck des Entwurfs vermitteln, ein kompletter Rundgang im Gebäude war jedoch in der Planungsphase bisher nicht möglich.

Revit LIVE schafft hier Abhilfe! Mit dieser Software können virtuelle Rundgänge mit der VR-Brille oder am PC gemacht werden, bevor das Gebäude gebaut wird. Dafür ist kein besonderes Expertenwissen nötig. Das Revit-Modell wird dabei mit nur einem Klick in ein virtuell begehbares Modell umgewandelt. Damit hat der Kunde ein besseres Verständnis davon, wie das Gebäude einmal aussehen wird.

Mit der aktuellen Version 2019 von Revit LIVE kommt jetzt eine nützliche Neuerung mit sich: Ihr Kunde benötigt keine Software und keinen Viewer, um das VR-Modell zu betrachten. Sie exportieren das Revit-Modell vorab im Büro als EXE-Datei und bringen es auf dem USB-Stick zum Kundenbesuch. Die EXE-Datei lässt sich dann einfach über den Browser öffnen. Überzeugen Sie sich doch einfach selbst und testen Sie die Beispieldateien von Autodesk: https://area.autodesk.com/live-samples/

Revit LIVE ist in der AEC Collection enthalten.

Wichtiger Hinweis: Fehlermeldung beim Export

Es kann vorkommen, dass Sie das Modell als EXE-Datei exportieren und beim Öffnen folgende Fehlermeldung erhalten: „Autodesk Interactive Engine gestoppt“ bzw. „Autodesk Interactive Engine has stopped working“.

Wichtig ist, dass beim Revit Live Export keine Umlaute verwendet werden. Ein nachträgliches Umbenennen der ZIP-Datei hat keinen Effekt (in den anderen Dateien im entzippten Verzeichnis scheint der ursprüngliche Name verdrahtet zu sein):

Hinterlasse einen Kommentar

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.