BIM-Werkzeuge, die Planer kennen sollten

Planer, die an BIM-Projekten mitwirken wollen, müssen sich nicht nur eine neue Planungsmethode aneignen, sondern sich auch mit BIM-fähigen Werkzeugen für die Planung, Koordination und Kommunikation vertraut machen. Neben einer BIM-Software wie Autodesk Revit gehören vor allem

  1. Modell-Viewer für die Anzeige und Kommentierung im Modell sowie ein
  2. Modell-Checker für die Kontrolle, Analyse und Prüfung des Modells und
  3. BIM-Projekträume für eine koordinierte Zusammenarbeit aller Beteiligten am Bauprojekt.

Modell-Viewer

Es ist eine spezielle Anzeigesoftware notwendig, damit 3D-Datenmodelle aus unterschiedlichen Planungsprogrammen angezeigt, analysiert, aus- und bewertet werden können. Die Modelle werden vor allem als IFC-Dateien in einen kostenlosen Viewer wie beispielsweise Solibri Model Viewer oder Tekla BIMsight geöffnet. Dabei können Fachmodelle aus den unterschiedlichen Bereichen wie Architektur, Gebäudetechnik oder Tragwerk zusammengeführt und dann in einem Gesamtmodell betrachtet werden. Da die Modellanzeige auch ohne Originalsoftware funktioniert und Modell-Viewer in der Regel unkompliziert zu bedienen sind, können auch Bauherren und Ausführende viel früher in den BIM-Planungsprozess eingebunden werden.

Modell-Checker

Modell-Checker sind Prüfungs- und Analysewerkzeuge, um Modelle zu prüfen und zu kontrollieren. Diese Tools dienen dazu, 3D-Modelle und Bauteile auf Regelkonformität zu untersuchen sowie Räume, Massen und Mengen auszuwerten oder Kollisions- und Mängelberichte entsprechend definierter Vorlagen zu erstellen. Entdeckte Fehler können dann über das Nachrichtenaustauschformat BCF zur weiteren Bearbeitung an den entsprechenden Projektbeteiligten übergeben werden. Auf Grundlage von 4D- und 5D-Daten, also der Verknüpfung von 3D-BIM-Modellen mit Terminen und Kosten, lassen sich mit einigen Modell-Checkern wie Autodesk Navisworks neben Kollisonskontrollen sogar modellbasierte Kosten- und Terminpläne erstellen.

BIM-Projekträume

BIM-Projekträume stellen die Kommunikationsinfrastruktur für BIM-Projekte zur Verfügung und sind notwendig, um die Zusammenarbeit und den Informationsaustausch innerhalb der Projektteams zu gewährleisten. Moderne Cloudtechnologien wie Autodesk BIM 360 verfügen neben der Modellanalyse und Qualitätsprüfung über eine Funktion für die Kommunikation, Koordination und zentrale Datenablage. Erst eine Plattform für die Kollaboration erlaubt es den Projektbeteiligten, jederzeit auf alle Daten zugreifen zu können – für BIM-Projekte unerlässlich.

Bei der Wahl der BIM-Tools ist eine möglichst enge Integration dieser Werkzeuge in vorhandene Planungssoftware und Prozesse wichtig. Nur so können Planer gemeinsam an BIM-Projekten arbeiten und diese realisieren. Falls Sie mit dem Thema BIM durchstarten möchten, können unsere erfahrenen BIM-Experten Sie gerne dabei unterstützen und Sie BIMfit machen.

Hinterlasse einen Kommentar