Auch das Bauministerium schreibt nun BIM vor

BIM

Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt gab bereits im letzten Jahr bekannt, dass Planen und Bauen mit Building Information Modeling für öffentliche Infrastrukturprojekte ab 2020 verbindlich gemacht wird (Mehr dazu). Nun hat auch das Bundesbauministerium bei Hochbauprojekten des Bundes den Einsatz von BIM per Erlass verfügt.

Damit treiben zwei große, öffentliche Bauherren die BIM-Methodik voran. Die Vorgabe soll das digitale Planen, Bauen und Betreiben von Bauprojekten in Deutschland effizienter gestalten und die Kostensicherheit erhöhen. Bauverwaltungen bei zivilen Projekten ab 5 Mio. Euro sollen künftig von der ersten Entwurfsplanung bis hin zum Baubetrieb des Gebäudes auf BIM setzen.

Erste BIM-Pilotprojekte führt das Bauministerium und das Verkehrsministerium bereits durch wie beispielsweise beim Bau der deutschen Botschaft in Wien und des Laborgebäudes für das Bauamt für Strahlenschutz in Berlin. Das Verkehrsministerium investiert über 24 Mio. Euro in 23 Pilotprojekte, bei denen die BIM-Methodik angewandt wird. Öffentliche Planer sollen nun intensive Schulungen zum Thema BIM erhalten.

Hier finden Sie mehr Informationen zum Erlass des Bauministeriums: Download (PDF)

Quelle: http://www.immobilien-zeitung.de/1000040534/bundesbauministerium-setzt-voll-auf-bim

Wie führt man BIM aber im kleineren Büro am besten ein?

Ihr Einstieg in BIM

Damit Planer nicht den Anschluss verlieren und auch in Zukunft wettbewerbsfähig bleiben, möchten wir ihnen jetzt mit dem „BIM-Starterpaket“ eine günstige Einstiegsmöglichkeit in BIM bieten. Das Paket umfasst BIM-Softwarelösungen sowie Schulungen und einer individuellen Projektbetreuung.

Hier erfahren Sie mehr zum BIM-Starterpaket »

 

Hinterlasse einen Kommentar